Mannheim sagt ja!

Wir fordern alle auf an der Demo Mannheim sagt Ja! teil zu nehmen.
Unten der Demoaufruf, zusätzlich sei auch noch die Erklärung des Bündnis gegen Abschiebungen hingewiesen.

MANNHEIM SAGT JA!
FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN –
FÜR VIELFALT STATT HASS UND ANGST!

Demoparade am 17. Januar 2015
Sammelort und Start: Schlosshof 14:00 Uhr
Kundgebung: Alter Messplatz 15:00 Uhr
Kulturfest: mit Live-Musik im Capitol ab 16:00 Uhr

http://www.capitol-mannheim.de/veranstaltung/mannheim-sagt-ja?t=932

Helferinnen und Helfer, Spenderinnen und Spender, Unterstützerinnen und Unterstützer können sich an gerhard@fontagnier.de wenden.

SPENDENKONTO:
DGB-Region Nordbaden
Norddeutsche Landesbank
BLZ 250 500 00
Kontonummer 152012274
IBAN DE33 2505 0000 0152 0122 74
Stichwort: Nordbaden-Mannheim gegen Rechts 17.1.2015
Das Stichwort ist wichtig, damit der Betrag zugeordnet werden kann!

Pegida und Co verbreiten Ihren dumpfen und diffusen Hass. Auch in Mannheim gibt es erste Versuche gegen Flüchtlinge zu mobilisieren. Wir setzen dagegen ein großes Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen und heißen sie herzlich willkommen in Mannheim. Menschen werden nicht als Flüchtlinge geboren, sie werden dazu gemacht. Wir zeigen, dass Mannheim eine bunte und vielfältige Stadt ist, in der es keinen Platz für Hass, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gibt.

Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der 17. Januar 2015 wird ein starkes Zeichen werden. Auch wenn ihr nicht an den zentralen Veranstaltungen teilnehmen könnt: hängt ein Solidaritätsbanner/plakat vors Fenster, gestaltet eure bestehenden und vorbereiteten Veranstaltungen zu Flüchtlings-Soli-Veranstaltungen unter dem Motto MANNHEIM SAGT JA um.

Malt kreative Schilder, zeigt, dass Mannheim eine kreative und bunte Stadt ist und keinen Millimeter Platz für dumpfe Parolen hat. Macht Filmspots, Grafiken … was immer ihr könnt. Auf gehts: MANNHEIM SAGT JA!

Veranstalter: Initiative MANNHEIM SAGT JA!
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes: Gerhard Fontagnier

Piraten treten zu Stura Wahl an

Wolf Weidner, SpitzenkandidatWolf Weidner, Spitzenkandidat

Die Studierenden der Universität Heidelberg sind die nächsten drei Tage aufgerufen, zu wählen.

Die Piraten treten wieder mit einer Liste an. Wolf Weidner, unser Spitzenkandidat, dazu:

 

Wir versprechen euch nicht das Blaue vom Himmel, sondern einfach, dass wir in diesem Gremium arbeiten und gestalten wollen.

Das heißt zum Beispiel, regelmäßig zu den Sitzungen zu erscheinen. Viele Sitzungen in der letzten Amtsperiode waren nicht beschlussfähig, weil die Gewählten ihr Mandat nicht wahrnahmen. Viele Vorhaben sind gescheitert, weil verschiedene Gruppen keinen Gestaltungswillen haben.

Ja das Studium verlangt einem viel ab und seit Bologna wird das Studium mehr und mehr zur reinen Karrieremaßnahme. Aber das muss nicht sein.

Der Stura hat Gestaltungsräume. WIR haben Gestaltungsräume. Heidelberg ist Studierendenstadt. Und mit der dreiköpfigen Linke-Piraten-Fraktion im Gemeinderat sowie durchlässigen statt verkrusteten Strukturen zwischen den Ebenen können wir auch kommunal-politisch aktiv werden.

Schluss also mit alternativlos.

Wer keine Visionen hat, für den kommt der Arzt zu spät.

Aus Studienbeiträgen von 7,50€ pro Kopf wird ein Jahresbudget von gut 400.000€

Was wollt ihr damit tun?

Ein studentischer Freiraum der 24/7 geöffnet hat? Vorlesungen als Video online? Rollstuhlgerechtes Kultur-Shuttle? Anwesenheitspflichten wegklagen? Freies W-lan in ganz Heidelberg?

Wagt es zu träumen!

 

DIE LINKE und PIRATEN bilden eine gemeinsame Fraktion

DIE LINKE und die PIRATEN werden im Gemeinderat von Heidelberg eine gemeinsame Fraktion bilden. Dies erklärten übereinstimmend Sahra Mirow (DIE LINKE), Alexander Schestag (PIRATEN) und Bernd Zieger (DIE LINKE) in einer Pressemitteilung. Auf wichtigen Politikfeldern gibt es eine große Übereinstimmung. Das betrifft unter anderem die Themen Soziales
und Armutsbekämpfung, Transparenz und Bürgerbeteiligung sowie Jugendpolitik sagte Mirow. Auch die Ziele Inklusion und Barrierefreiheit spielen für beide eine wichtige Rolle, ergänzte Schestag. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird ihre Bedeutung in Zukunft stark zunehmen. Laut Zieger wird sich die Fraktion auch für ein bezahlbares Sozialticket einsetzen. Zudem streben beide Parteien eine Prüfung des Modellversuches „Fahrscheinloser ÖPNV“ an. Auf den Konversionsflächen wollen sich die drei Stadträte vor allem für eine soziale Konversion mit
möglichst viel bezahlbarem Wohnraum einsetzen.

Barrieren in der Heidelberger Altstadt

Alex Schestag, der Spitzenkandidat der Liste der Piratenpartei für die Kommunalwahl 2014 in Heidelberg, führt uns auf einem Spaziergang durch die Heidelberger Altstadt anhand einiger Beispiele vor, wo überall Barrieren vorhanden sind.

Piraten Heidelberg und BunteLinke veranstalten Cryptoparty

Gemeinsam mit der Bunten Linken haben die Kommunalpiraten in Heidelberg eine weitere Cryptoparty abgehalten. Auch diesmal stand der praktische Schutz der Privatsphäre wieder im Vordergrund.

Arnulf Weiler-Lorentz (Bunte Linke) hat Eingangs ein kurzes Referat zur gesetzlichen Grundlage der Überwachung durch die NSA gehalten, bei dem viele interessante Aspekte beleuchtet wurden. (Folien in Kurzform)

Wolf Weidner (Piraten) erklärte danach einige Möglichkeiten, die Privatsphäre im Internet zu wahren. Hierbei stand das Vermitteln von praktischen Fähigkeiten im Vordergrund.
Für alle Interessierten, die leider verhindert waren, gibt es gleich zwei gute Nachrichten: Zum einen wird es weitere Veranstaltungen dieser Art geben, zum anderen gibt es eine kleine Übersicht der Inhalte:

Den Vortrag unseres Listenkandidaten Wolf Weidner gibt es auch zum Nachschauen

Schutz eure Daten wählt Piraten
Das Veranstalltungsplakat

Der Initiative der Bunten Linken ist es zu verdanken, dass wir Veranstaltungsserie „Cryptoparty“ weiterführen können. Denn ohne einen günstigen Veranstaltungsort ist uns dies leider nicht möglich. Wir bedanken uns nochmal herzlich bei Arnulf für die Organisation und hoffen, die Zusammenarbeit fortführen zu können.